Neues SPD-Team im Magistrat der Stadt Steinbach


Nach dem erfolgreichen Abschneiden bei der Kommunalwahl im März dieses Jahres, einigten sich SPD und FDP in ihrer Koalitionsvereinbarung neben umfangreichen inhaltlichen Projekten für die Stadt, auch über die Zusammensetzung des Magistrats, der die Stadtregierung darstellt. Neben dem hauptamtlichen Bürgermeister, hat der Magistrat acht gleichberechtigte, ehrenamtliche Mitglieder, wobei FDP und SPD fünf Mitglieder stellen und somit über eine Mehrheit verfügen. Der Koalitionsvereinbarung nach, stellt die SPD in der ersten Hälfte der neuen, fünfjährigen Legislaturperiode drei Mitglieder, die FDP zwei. Danach scheidet ein Vertreter der SPD aus und jemand rückt für die FDP nach.

Bei der Stadtparlamentssitzung am 21. Juni wurden für die SPD die beiden parteilosen Jürgen Euler und Dr. Klaus Weinberg gewählt sowie Parteimitglied Norbert Möller. Jürgen Euler vertritt die SPD dabei schon seit 2016 im Magistrat, Norbert Möller seit 1993. Ganz neu mit dabei ist Dr. Klaus Weinberg. Der studierte Biologe ist verheiratet, hat einen erwachsenen Sohn und war bis zu seiner Pensionierung Referatsleiter beim BAFA in Eschborn. Als Trainer mit einer C-Lizenz war Weinberg seit vielen Jahren ehrenamtlich im Bereich Sport in Steinbach tätig, weshalb die Kommunalpolitik für ihn keine Unbekannte ist. „Als unser Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Galinski mich letztes Jahr ansprach, ob ich als Unabhängiger für die SPD für das Stadtparlament kandidieren möchte, habe ich mit vielem gerechnet, aber nicht damit, dass es sogar gleich einen Schritt weiter in die Stadtregierung geht. Ich trete das neue Amt aber mit Demut sowie Respekt an und freue mich, wenn ich in den kommenden Jahren hoffentlich viel Positives für unsere Stadt anstoßen kann und insbesondere natürlich den Sport und unsere Steinbacher Vereine“, so Weinberg.

Auch Jürgen Euler ist verheiratet mit zwei erwachsenen Kindern und verfügt als Jurist für Arbeits- und Sozialrecht über das nötige Handwerkszeug, um der anspruchsvollen und zeitintensiven Aufgabe als Magistratsmitglied nachzugehen. „Auch wenn wir im Magistrat seit Jahren über die Parteigrenzen hinweg vertrauensvoll und gut zusammenarbeiten und die meisten wichtigen Entscheidungen im Konsens getroffen werden, muss jeder viel Kraft und auch persönliche Zeit investieren. Aber es ist natürlich auch sehr schön zu sehen, wie gut sich Steinbach seit Jahren entwickelt und dass man dazu selbst etwas beitragen konnte“, so Euler, der bis zu seiner Pensionierung bei der GIZ in Eschborn tätig war und neben der Politik auch im Tanzsport ehrenamtlich tätig ist.

Die Riege der SPD-Magistratsmitglieder komplettiert Norbert Möller, der als ehemaliger Handballer und heutiger Sportkreisvorsitzender für 250 Vereine mit 80.000 Mitgliedern zuständig ist. „Ich bin froh, dass meine Frau, Kinder und Enkel mir noch ein Mal grünes Licht gegeben haben, so dass ich mich für Steinbach ins Zeug legen kann. In den kommenden Jahren haben wir viele wichtige Weichenstellungen vor uns, wie bspw. die Stadt im Bereich Umwelt- und Klimaschutz voranzubringen, aber zugleich auch Investitionen in die Erhaltung und den Ausbau der Infrastruktur zu tätigen, die unsere Stadt so lebens- und liebenswert machen“, so Möller.


(Bild oben: Norbert Möller, unten v.l.n.r.: Jürgen Euler und Dr. Klaus Weinberg)