SPD freut sich über Smart City-Initiative der Stadtverwaltung

Sagt Unterstützung und positive Begleitung zu

Die Steinbacher SPD freut sich sehr, dass die Stadtverwaltung sich beim Smart City-Wettbewerb der Mainova AG beworben und den ersten Preis gewonnen hat. In diesem Rahmen wird Steinbach durch die Mainova mit Wissen und Technik in zwei Bereichen unterstützt werden: Die Erkennung von Stauwasser an kritischen Stellen der Stadt, bspw. nach Starkregenereignissen sowie Sensorik an Bäumen/Pflanzen, um deren Bewässerungszustand festzustellen.


„Beide Anwendungen zahlen im Bereich Umwelt- und Klimaschutz ein, ermöglichen der Stadt eigene Ressourcen zu schonen und so ggf. auch die städtischen Mitarbeiter von bestimmten Aufgaben zu entlasten. Gerade die Dürre-Sommer der Jahre 2019 und 2020 sowie die diesjährigen Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben gezeigt, dass es im Bereich Wasserversorgung von Bäumen/Pflanzen, aber auch dem Schutz vor Starkregen in Zukunft noch einiges zu tun gibt“, so SPD-Fraktionsvorsitzender und Parteichef Moritz Kletzka, selbst ein großer Freund neuester Technik.


„Steinbachs Sozialdemokraten möchten das Thema Smart City auf jeden Fall weiterhin positiv begleiten und sagen der Stadtverwaltung unsere Unterstützung zu, wenn vernünftiger Einsatz der neuen Technik gewährleistet ist“, so Kletzka. Erst im Juli hatte sich die SPD an einer überparteilichen Informationsveranstaltung zum Thema Smart City beteiligt und im September die SPD Eschborn vor Ort getroffen, um sich über den Einsatz der Technik dort zu informieren. Insbesondere im Bereich der Parkraumbewirtschaftung zeigt Eschborn, wie man es den Bürgern ermöglicht bspw. frühzeitig zuhause per App zu prüfen, ob am Bahnhof Eschborn Süd noch freie Park & Ride-Parkplätze zur Verfügung stehen oder nicht. Beide SPDen waren sich einig, dass Smart City ein immer wichtigeres Thema für die Kommunen wird und zugleich große Chance in unterschiedlichen Einsatzbereichen birgt.

(Bild von Pixabay)