Steinbachs Norden stärken – SPD-Bürgerdialog gut besucht

„Wir müssen genug Flächen für Autos schaffen. Gleichzeitig möchten wir den Menschen jedoch bessere Möglichkeiten bieten, um vom Auto auf andere Verkehrsmittel umzusteigen“, erklärt SPD-Parteivize Maron Hofmann. „Wir setzen uns weiterhin die Anschaffung eines kleinen Elektrobusses ein, der in den engen Straßen rund um die Obergasse und Staufenstraße verkehren soll. Auch das Rad- und Wanderwegenetz soll saniert und weiter ausgebaut werden.“

Stadtrat Jürgen Euler im Gespräch. Bild: Dennis Komp

Auch im neuen Jahr behält die SPD ihre Tradition bei und tourt mit ihrem Bürgerdialog durch Steinbachs Wohngebiete. Dieses Mal machte der rote Stand in Steinbachs Norden, vor dem katholischen Kindergarten, Station. Für gute Verpflegung sorgte der Ortsverein. Heißer Kirschsaft und selbstgebackene Kekse halfen gegen die kalten Wintertemperaturen. So entstanden viele gute Gespräche. Wichtigstes Thema für die rund 50 Bürgerinnen und Bürger am Stand, war die angespannte Parkplatzsituation vor Ort.

Die Problematik ist in der Steinbacher Politik bekannt und wird in den kommenden Tagen im zuständigen Verkehrsausschuss durch die Stadtverordneten behandelt – umso wichtiger war es für den SPD-Vorsitzenden Moritz Kletzka nochmal aus erster Hand die Probleme und Forderungen der Anwohner zu erfahren: „Die frühzeitige Einbindung der Bürgerinnen und Bürger ist bei allen Bauvorhaben besonders wichtig. Daher wird sie genau wie das eigentliche Bauvorhaben, die Schaffung von zwei neuen Parkflächen für Anwohner Teil des Antrags für den Verkehrsausschuss sein.“

Ein Parkplatz soll am Ortsausgang nach Oberhöchstadt/Bereich Schiefergewann (neben dem Bauernhof) entstehen und 25 Stellplätze bieten. Der andere soll nach Abbau der provisorischen Container-Kita/Bereich katholische Kita auf ebendiesem Platz für 55 neue Stellplätze sorgen. Beide Parkplatzoberflächen sollen regenwasserdurchlässig gestaltet werden. Auch Bäume sollen nicht gefällt, sondern im Rahmen der Bauarbeiten zusätzlich gepflanzt werden. Der Parkplatz Schiefergewann könnte bereits in den nächsten zwei Jahren entstehen. Der zweite Parkplatz jedoch erst in ca. drei bis fünf Jahren, weil der Abbau der Container erst nach dem Neubau der städtischen Kita erfolgen kann.

Die Parksituation bringe auch vermehrtes Falschparken mit sich. Autos stünden im Halteverbot und vor Einfahrten. Kletzka sicherte zu, sich für zusätzliche Kontrollen beim Bürgermeister einzusetzen, hofft jedoch mittelfristig durch die Schaffung neuer Parkflächen zu einer Entspannung der Lage vor Ort.

„Wir müssen genug Flächen für Autos schaffen. Gleichzeitig möchten wir den Menschen jedoch bessere Möglichkeiten bieten, um vom Auto auf andere Verkehrsmittel umzusteigen“, erklärt SPD-Parteivize Maron Hofmann. „Wir setzen uns weiterhin die Anschaffung eines kleinen Elektrobusses ein, der in den engen Straßen rund um die Obergasse und Staufenstraße verkehren soll. Auch das Rad- und Wanderwegenetz soll saniert und weiter ausgebaut werden.“

Ein weiteres Thema des Bürgerdialogs war die Neugestaltung des Spielplatzes an der TuS-Halle. „Wir konnten erreichen, dass über 80.000 Euro für dieses Projekt im städtischen Haushalt bereitsteht. Für uns ein wichtiges Zeichen, um zu verdeutlichen, dass in allen Teilen der Stadt investiert und die ganze Stadt attraktiv gestaltet werden soll. Auch hier möchten wir gemeinsam mit den Nutzerinnen und Nutzern vor Ort planen und Anregungen aufnehmen und werden hierzu einen SPD-Bürgerdialog im Sommer veranstalten“, so der Anwohner und SPD-Stadtrat Jürgen Euler abschließend.

Aktueller Übersichtsplan (Bitte anklicken): Parkplatzsituation_Steinbacher_Norden_Uebersichtsplan