Klimaschutzkonzept für Steinbach

„Bevor Steinbach damit beginnt, Einzelmaßnahmen umzusetzen, sollte die Stadt zunächst zügig ein umfassendes Klimaschutzkonzept erarbeiten, in dessen Rahmen dann Klimaschutzmaßnahmen ergriffen werden können, die aufeinander abgestimmt deutlich effizienter wirken und einen größeren Gewinn für die Gemeinschaft bringen werden“, so Jürgen Galinski, Fraktionsvorsitzender der SPD. Zunächst müsse verlässlich die Energie- als auch CO2-Bilanz von Steinbach erhoben werden, so dass man den IST-Zustand der Gemeinde kenne, um dann Ziele formulieren zu können, die Bevölkerung und Stadt sich selbst auferlegen.

Die Koalition im Steinbacher Stadtparlament aus FDP und SPD hat einen gemeinsamen Antrag ins Stadtparlament eingebracht, welcher den Magistrat der Stadt auffordert, zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern ein umfassendes Klimaschutzkonzept zu entwickeln und sich auch um Fördergelder des Bundesumweltministeriums zu bewerben, welche im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld vergeben werden.

 

Fraktionsvorsitzender Jürgen Galinski Bild: Daniel Klantke

„Bevor Steinbach damit beginnt, Einzelmaßnahmen umzusetzen, sollte die Stadt zunächst zügig ein umfassendes Klimaschutzkonzept erarbeiten, in dessen Rahmen dann Klimaschutzmaßnahmen ergriffen werden können, die aufeinander abgestimmt deutlich effizienter wirken und einen größeren Gewinn für die Gemeinschaft bringen werden“, so Jürgen Galinski, Fraktionsvorsitzender der SPD. Zunächst müsse verlässlich die Energie- als auch CO2-Bilanz von Steinbach erhoben werden, so dass man den IST-Zustand der Gemeinde kenne, um dann Ziele formulieren zu können, die Bevölkerung und Stadt sich selbst auferlegen.

 

Dies können die unterschiedlichsten Maßnahmen zur Energieeinsparung sein, wie bspw. Gebäudesanierungen, Reduktion des Stromverbrauchs und des CO2-Ausstoßes pro Kopf und vieles mehr. Oder es sind Maßnahmen zur Substitution, wie bspw. der Ersatz konventioneller Energieträger durch erneuerbare Energien, zu denen auch Fotovoltaik auf städtischen und privaten Gebäuden gehören kann, der Ausbau von ÖPNV und Fahrradwegen und dadurch der Anreiz das Auto öfter stehen zu lassen und auch hier vieles mehr.

 

„Auch das Land Hessen bietet zahlreiche Fördermöglichkeiten auf die Steinbach zurückgreifen sollte. Genau wie viele unserer Nachbargemeinden,

Moritz Kletzka Bild: Daniel Klantke

sollte auch Steinbach dem Bündnis Hessischer Klima-Kommunen beitreten und die zahlreichen Angebote wahrnehmen, die uns in diesem Rahmen geboten werden“, so Moritz Kletzka, Steinbacher SPD-Vorsitzender und stellv. Fraktionsvorsitzender.