Steinbach kann es besser – SPD Sommerfest mit gemeinsamer Vision

Foto: Dieter Nebhuth

Es sind viele Ideen, die die Steinbacher Sozialdemokraten derzeit vorantreiben. Das diesjährige Sommerfest bot nicht nur den idealen Anlass zum gemeinsamen Feiern, sondern auch die Zeit für wertvolle Gespräche und Ideen mit den zahlreich erschienenen Besuchern und Interessierten. Anders als noch im vergangenen Jahr hatte die SPD um ihren neuen Vorsitzenden Moritz Kletzka dieses Mal nicht zum Steinbacher Weiher, sondern auf den Pijnacker Platz eingeladen.

Nicht ohne Grund: das Steinbacher Stadtzentrum ist auch heute noch ein wichtiger Mittelpunkt. Doch die derzeitige politische Entwicklungen und die fehlende Handlungsbereitschaft irritieren viele Bürger und Genossen.

Der Grundkonsens bei den Gesprächen war schnell klar. Steinbach brauche eine lebendige und lebenswerte Innenstadt und keine Ladenflächen, die auch nach längerer Zeit noch leer blieben, weder auf dem Pijnacker Platz noch auf der Bahnstraße.

Bürgermeister Dr. Naas hatte hierzu geäußert, es würden noch langfristige Mietverträge mit einigen Mietern laufen, die bereits ausgezogen sind.

Diese Begründung reicht den Sozialdemokraten aber nicht aus, weswegen keine weiteren Gespräche geführt werden.

„Eine Investition in leerstehende Geschäfte führe eher in die Sackgasse als zu einem lebenswerten Steinbach.“

Parteichef Kletzka bedauerte in den Gesprächen vor allem die fehlende Kompromissbereitschaft, die es weder bei den Besitzern der leerstehenden Ladenflächen noch beim Bürgermeister ausreichend vorfände: „Wenn wir kaum fußläufige Einkaufsmöglichkeiten auf der Bahnstraße oder in den Nebenstraßen haben, dann ist das gerade für ältere Menschen ein großes Problem. Hier darf man die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt nicht im Regen stehen lassen. Das sieht neben der FDP auch die CDU anscheint nicht, sonst hätten beide Parteien uns bei diesem Thema mehr unterstützt.“

Zwar würde die Miete trotz des Leerstandes pünktlich eintreffen, eine Investition in leerstehende Ladengeschäfte werde es wahrscheinlich nicht mehr geben.

Kletzka ergänzt, man könne nicht davon ausgehen, dass die Bahnstraße auch zukünftig noch seine wenigen Geschäfte halten werde. „Wenn wir diesem Trend nicht bald entgegenwirken, werden noch mehr Ladenbesitzer Steinbach als Standort den Rücken kehren.“

Der Fraktionsvorsitzende Jürgen Galinski ermutigte deshalb auf dem Sommerfest dazu, das Thema noch entschlossener zu diskutieren. Die SPD plane das Thema in ihr Wahlprogramm aufzunehmen. Dieses Thema wurde innerhalb der SPD bereits vielfach thematisiert und diskutiert.

Das trockene Wetter beim SPD-Sommerfest bot darüber hinaus auch die Gelegenheit, es sich bei Bratwurst, Steaks und kalten Getränken ganz ohne Regenjacke gut gehen zu lassen. Besonders gefreut hat die Steinbacher Sozialdemokraten der Besuch einer Delegation des FSV Steinbach. Erst vor wenigen Tagen hatte die SPD die Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes gemeinsam begleitet.

„Die vergangene Zeit war mit vielen dynamischen Veränderungen begleitet. Diese haben uns in unserem Handeln bestärkt“, resümiert Kletzka. Vor allem die Gespräche haben dabei geholfen, zu erkennen, wie wichtig vielen Steinbachern ein lebenswertes Steinbach ist. Auch für die Zukunft hält Kletzka weitere Änderungen in Aussicht. Was noch kommt? „Lassen Sie sich überraschen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.“